About Kontakt Folgen? Blogroll Kategorien

Mittwoch, 26. Februar 2014

In England wohnen

Als ich letztens in mein Zimmer kam schien die Sonne furchtbar schön rein, sodass es für gut eine Stunde fast richtig hell war! Die Chance für ein paar Fotos habe ich mir nicht nehmen lassen, denn einige von euch haben gefragt, ob ich nicht mal zeigen könnte wie ich mein kleines Kämmerlein hier "eingerichtet" habe. 

Vorweg: Ich studiere zur Zeit Mediendesign in England und lebe hier bis zum Mai 2014 in einer Studentenunterkunft. Hier habe ich ein kleines gemütliches Zimmer mit eigenem Mini-Bad und einer Wohnküche zusammen mit vier weiteren Mädels. Viele Mitstudenten haben in ihren Zimmern nicht viel verändert – für mich unvorstellbar. Die Entfernung zu Freunden und Familie ist schwer genug, da möchte ich mich wohlfühlen können und mich auch selbst darin erkennen.

Meine Eltern haben diesen Wunsch unterstützt und mir zum Geburtstag und zu Weihnachten Gutscheine für IKEA geschenkt, was mich unglaublich gefreut hat. Manche Dinge hätte ich mir ohne Gutschein vermutlich nicht gönnen können. Danke noch mal an dieser Stelle (manchmal lesen sie meinen Blog ja doch :D). So kommt es auch, dass so gut wie alles in meinem Zimmer von IKEA ist. Manches ist noch aktuell, da müsst ihr euch mal im Online-Shop umsehen :)

Genug gequatscht... her mit den Bildern!
Schnell habe ich alles vom Tisch geräumt um ein Vorher-Foto zu simulieren :D Die Gardinen habe ich nicht extra noch mal abgenommen, aber ich habe euch die ursprünglichen mal im Close-Up fotografiert. G r u s e l i g, ich weiß... 

Ich habe mir dann bei IKEA für £10 lange Gardinen besorgt und sie (ziemlich unordentlich) gekürzt, umgefaltet und fest getacktert. Jap... getackert. Für den Zeitraum von einem Jahr war mir das dann genug. Die Aussicht habe ich der Privatsphäre wegen mal verdeckt. Außer einem Gebäude und einer Baustelle gibt es dort aber auch leider nichts zu sehen.

Tada! Ohje, es sieht auf den ersten Blick doch recht vollgestellt aus. Ich habe mich bemüht es schlicht zu halten, denn zu viel Zeug würde mich in einem so übersichtlichen Zimmer schnell erschlagen. Unten stehen Wäschekorb und Mülleimer. Auf der Fensterbank habe ich noch eine Lichterkette von Poundland (alles £1), die sich abends echt gut macht. 
An der Decke baumelt ein weißer PomPom (Bild links). Ich liebe PomPoms! Im Regal an der rechten Wand lagere ich diverses Zeug in einer hübschen Tüte, Bücher für meine Bachelorarbeit, mein Lieblingsspruch in einem Rahmen, Schreibzeug, Teetassen und ein momentan leider leeres Süßigkeitenglas :P

In den Boxen auf dem Schreibtisch habe ich Tee und Knabberzeug. Wobei... hauptsächlich Tee. Der weiße Tee von Clipper (links) ist momentan mein Liebling! Der Reisewasserkocher war ein Geburtstagsgeschenk von meiner Mom :)

Hier hat auch meine Duftkerze ihren Platz gefunden. Sie erfüllt den Raum tatsächlich ordentlich, sobald sie an ist und scheint sogar relativ ergiebig zu sein. Ich liebe sie abgöttisch und fühle mich immer pudelwohl, wenn sie brennt.

Auf der linken Seite des Schreibtisches lagere ich meine Kosmetik, da an der linken Wand ein relativ großer Spiegel hängt und man sich dort schnell fertig machen kann. 

Ich hoffe, ihr habt kein Problem mit schmutzigen Pinseln :'D

Damit wären wir beim Regal an der linken Wand. Dort habe ich meine Cremes, einen kleinen Spiegel und meine Lacke in einem Kulturbeutel. Um Jacken und Morgenmantel aufzuhängen habe ich zwei Türhaken an die Kante gehängt. 

Mein Bett liegt, wenn man rein kommt, auf der rechten Seite des Zimmers. An meinem Kleiderschrank, den man hier von der Seite sieht, habe ich Tafelfolie befestigt (damals von Lidl), um Deadlines im Blick zu haben.

Nachttisch :) Das Waschgeldgläschen hat es mir schwer angetan.

Die An- und Ausschalter an den Steckdosen hier finde ich übrigens super!

Rechts über dem Bett hängt noch eine große Pinnwand, an der ich Fotos meiner Liebsten und viele schöne Erinnerungen aufgehängt habe. Mehr gibt es aber eigentlich auch nicht zu zeigen :)

Mal wieder ein langer Post. Ich hoffe, dass er euch trotzdem gefallen hat. Falls euch interessiert wie meine Freundin ihr Zimmer eingerichtet hat: hier entlang. Dort sieht man die Zimmeraufteilung noch mal ganz gut, bei mir ist sie genauso.

Hier gibt es noch ein paar Fotos von meinem "richtigen" Zimmer zu Hause in Deutschland, falls euch das auch interessiert :) Macht euch einen schönen Tag! Liebe Grüße

Montag, 17. Februar 2014

Studentenfutter

Ich finde es spannend mal nur für mich selber zu kochen und den Einkauf zu planen. In meiner WG-Küche habe ich zwei süße Schränkchen für mich und teile mir mit meiner Freundin einige Töpfe, Pfannen, Rührschüsseln, eine Küchenwaage, jegliches Küchenwerkzeug und ein Muffinblech. 

Ich koche gern, mittlerweile auch relativ oft und stehe absolut auf einfache und genial leckere Rezepte. Ein paar davon wollte ich euch in einem kleinen Überblick vorstellen. Folgende Lebensmittel versuche ich möglichst immer im Haus zu haben (vieles davon hält ja auch für viele, viele Mahlzeiten):

Zwiebeln                     Mehl Salz
Knoblauch Reis Curry
Süßkartoffeln Nudeln Cayenne Pfeffer
Bananen Trockenhefe                   Sonnenblumenöl
ÄpfelHaferflocken Olivenöl
Mandel- oder Sojamilch                        Brühwürfel                                    Soja Sauce
Sahne Cornflakes Reisessig
EierAufbackbaguette Mayonaise
Honig & Marmelade Sushi-Reis
Avocado Nouri Blätter

Allein aus diesen Basics lässt sich schon eine hübsche Auswahl an Frühstücken zusammenstellen – für mich persönlich die wichtigste und schönste Mahlzeit des Tages, hihi. Cornflakes oder Baguette mit Aufstrich sind schnell gemacht. Wenn etwas mehr Zeit ist, dann nehme ich mir dir auch gern...

Immer noch einer meiner Lieblinge: das Apple Crumble Rezept von Lichtmalerei. Meine vereinfachte Version:
Äpfel schnippeln und in Muffinförmchen geben, Haferflocken mit einem Eiweiß und Honig vermengen und die Apfelstückchen zudecken. Ab in den Ofen (150°C Umluft) bis die Haferflocken goldbraun werden - y u m m e r s!

Gerne schnappe ich mir auch ein paar Bananen für leckere Banana Pancakes.
Bananen zerkleinern und Mehl nach Gefühl hinzugeben. Die Konsistenz sollte noch flüssig-cremig bleiben. Ein Schuss Backpulver kann auch nicht schaden. Als Low-Carb Alternative einfach ein Ei an Stelle des Mehls hinzugeben. Bei mittlerer Hitze goldbraun backen.

Oder doch lieber stinknormale, aber zuckerfreie, Pfannkuchen? Die mache ich gerne, wenn ich noch Apple Sauce von dem einen der folgenden Gerichte übrig habe.
Ein Ei, 140ml Milch und 80g Mehl vermengen und bei mittlerer Hitze in wenig Fett goldbraun backen (hierher). Wahlweise vermenge ich noch einen geriebenen Apfel für die Süße mit dem Teig.

Hefe & Olivenöl habe ich gerne da, weil Pizzateig einfach schnell gemacht ist und immer geht! Dazu muss man natürlich noch alles besorgen, womit man die Pizza belegen möchte, aber mit den Resten lässt sich dann gut weiterarbeiten.

Zum Beispiel eignen sich die übrig gebliebenen Champignons perfekt für eine super einfache Sahnesauce zu Pasta! 
Einfach Zwiebeln leicht anbraten, Champignons, nen ordentlichen Schuss Sahne und einen halben (oder ganzen/je nach Menge) Brühwürfel dazu. Gute 10 Min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis sich alles zu einer Sauce verbindet.

Was macht man jetzt aber am darauf folgenden Tag mit dem angebrochenen Becher Sahne? Ich kaufe gerne ein Glas Apfelmus (oder hier Apple Sauce) und zwei Hähnchenbrustfilets um ein leckeres Reisgericht zu kochen. 
Einen viertel Liter Wasser aufkochen lassen, einen halben Brühwürfel dazu, ein kleines Glas Apfelmus, ein Schuss Currypulver und ein Schuss Sahne dazu und bei niedriger Hitze köcheln lassen. Hähnchen kleinschneiden, anbraten und Reis natürlich vorher/nebenbei kochen. Fertig! Unglaublich lecker, das Rezept ist von Mutti :)

Wenn ich mal etwas mehr Bock hatte und mein Kokos-Curry (Rezept hier) gekocht habe bleiben meistens noch viele Karotten und eine halbe Zucchini übrig. Perfekt für unschlagbar leckere Gemüsepuffer.
Vier bis fünf Karotten, die halbe Zucchini und eine halbe Zwiebel raspeln. Ein Ei und einen Schuss Mehl dazu. Gut salzen und umrühren. Dann als dünne Patties bei mittlerer Hitze braten.

Und am nächsten Tag sollte schnell was mit der halben Zwiebel passieren, bevor sie den ganzen Kühlschrank vollstinkt :D Nach der Uni kurz ein paar Tomaten auf dem Wochenmarkt besorgen und leckere Bruschetta zubereiten! Das Rezept dafür dürfte (fast) jedem bekannt sein ;)
Vier bis fünf Tomaten in kleine Würfel schneiden, eine weitere kleine Zwiebel zu der halben von gestern dazu nehmen und kleinschneiden. Eine Zehe frischen Knoblauch pressen und in drei bis vier Esslöffel Olivenöl geben. Salz, Pfeffer und Tomaten dazu, gut umrühren und etwas ziehen lassen. Super lecker auf Baguette oder anderem Brot.

Und achja, die Avocado muss im Haus sein, falls mich die Lust auf Sushi packt. Gern noch eine Gurke oder gelegentlich eine Packung Tiefkühllachs besorgen und los geht's. Es ist wahrscheinlich nicht normal das ganze Sushi-Zeug in meinen "Basics" zu haben, aber ich könnte es einfach ein mal in der Woche mindestens essen – und das mache ich dann auch. Falls ich doch keine Lust habe  kommt die Avocado gut gesalzen zum Baguette auf den Frühstückstisch.
Eine Anleitung zur Zubereitung von Sushi habe ich hier :)

Und wenn ich mal völlig unentschlossen bin greife ich einfach zu den Süßkartoffeln und mache Pommes draus. 
Kartoffeln schälen und (so gut wie möglich) in Streifen schneiden. In einer Schale mit Sonnenblumenöl ummanteln, ein wenig salzen und bei 180°C-200°C in den Ofen bis sie knusprig gebräunt aussehen. Jetzt kommt auch die Mayonaise, die sonst eigentlich nur auf dem Ei-Brötchen am Frühstückstisch zum Einsatz kommt, auf ihre Kosten. 

Ich hoffe, dass ihr durch diesen Post durchsteigt und evtl. ein paar Inspirationen mitnehmen konntet :) Was ist euer liebstes Selber-Koch-Essen? Lasst mir gern einen Kommentar da. Liebe Grüße

Freitag, 14. Februar 2014

Happy Friday!

Guten Morgen! Heute mache ich es mir richtig schön gemütlich mit ein paar frischen Waffeln und einem leckeren Smoothie. Die perfekte Gelegenheit für meine neuen herzförmigen Eiswürfelchen (Form dazu gibt es aktuell bei IKEA).



Zutaten: Eine Hand voll Spinat (1), ein kleiner Apfel (2), zwei Ringe einer Ananas (3), eine Banane (4), eine Hand voll gefrorene Beeren (5) und ein Stück rote Beete (6, hier gibt es die fertig abgepackt), evtl. noch ein Schuss Zitrone



Zubereitung: Einfach alles klein schnippeln und in einen Mixer geben. Ein kleines Glas Wasser dazu kippen und das Teil anschmeißen. Ruhig zwei bis drei mal mixen... immer so eine halbe Minute lang. Die Mengenangaben reichen für zwei kleine Portionen oder eine große :) Mit Eis und einem dicken Strohhalm (hier von IKEA) servieren.


Mega lecker fruchtig! Spinat und rote Beete werden geschmacklich vollkommen vom Obst überdeckt. Ich muss aber sagen, dass ich rote Beete in letzter Zeit echt gerne mag. Natürlich könnt ihr das Rezept nach eurem eigenen Geschmack abwandeln und noch alles, was euch in den Sinn kommt, dazu werfen :) Ich für meinen Teil finde diese Kombi unschlagbar köstlich! Auf die Ananas würde ich aber nicht verzichten, die sorgt für den perfekt süßen Frische-Kick.

Was treibt ihr heute so? Irgendwas valentinstags-mäßiges geplant? Ich werde mir nachher noch den Film Valentinstag anschauen und mich darauf freuen bald mit der Fernbeziehung durch zu sein :'D Habt einen schönen Tag!

Dienstag, 11. Februar 2014

Wer ist eigentlich dieser Haul?

Na, wie steht es um euch? Ich hatte ein schönes Wochenende mit zwei guten Freunden, die mich hier in England besucht haben, und habe einige Kleinigkeiten geshoppt :) Leider lassen die 2 für 3 - Mix and Match Angebote bei Boots und Superdrug noch auf sich warten, aber ich kann mich relativ gut zurückhalten. Zusammen mit meiner Freundin habe ich dafür ein paar Buy 1 Get 2nd Half Price Angebote bei Superdrug ausgenutzt. Oh du schöne Highstreet.

Heute mal auf schöner Bettdecke von meiner Freundin:



Nachdem ich ein paar positive Reviews zu dem neuen "Baby Skin Instant Pore Eraser" von Maybelline New York gelesen hatte wollte ich den Versuch mal wagen. Gekostet haben die 22ml £7,99, was ich gar nicht mal so günstig finde. Das Produkt an sich ist transparent und fest/gelartig. Süß finde ich den Application Tip: Apply alone or under make-up. Only for adults! Okay? :D

Außerdem hat meine Real Techniques Familie Zuwachs bekommen. Vom "Expert Face Brush" erwarte ich mir ein richtig schönes Auftragen von Cremeprodukten und hoffe, dass man ihn gut beim Konturieren einsetzen kann. Normalpreis ohne Angebot lag bei £8,99.

Und in einem kleinen Duftkerzengeschäft hier in der Nähe wurde ich dann doch schwach, als der "Fluffy Towels" Duft von Yankee Candle als Duft des Monats 25% reduziert war. Das süße Mini-Jar im klassisch-amerikanischen Stil durfte dann für £6,29 mit. Immer noch viel für eine Kerze – ich hoffe, dass sie sehr ergiebig ist.

Ich bin glücklich mit meinem kleinen Beauty- und Kramseinkauf für den Januar und voraussichtlich auch Februar :) Was habt ihr euch zuletzt schönes gegönnt? Liebe Grüße

Donnerstag, 6. Februar 2014

YouTube Lieblinge #1

Mir ist aufgefallen, dass ich noch nie über eine schlimme Sucht von mir gebloggt habe. YouTube. Morgens beim Frühstück itsJudysLife Vlogs, zwischendurch zum Abschalten EssieButton, xKarenina oder Funnypilgrim beim Quatschen über Kosmetik zuhören, mittags ein Workout mit der tollen Rebecca-Louise Smith von XHitDaily und abends zum Einschlafen dann noch ne Runde SHAYTARDS

Hab ich eigentlich sonst nichts zu tun? :D Scheinbar nicht. Es ist schon nicht mehr normal, aber ich könnte stundenlang damit verbringen mich durch YouTube Videos zu klicken (und das mache ich manchmal auch, ohje). Da dachte ich, dass ich doch mal ein paar Videos, die mir gut gefallen, featuren könnte. Vielleicht regelmäßig?

Läuft momentan rauf und runter. Ein netter Remix :)


Besonders süß fand ich die kleine Julianna von Judy & Benji mit ihrer Spieluhr :D



Gut gegen Durchhänger (für Flume Fans):



Die Tour durch die Walt Disney Animation Studios in Los Angeles von YouTuber Robert (von DVDKritik) fand ich einfach super cool und interessant! Ich bin mega Frozen-Fan.


Und meine liebsten Videos von Estée sind und bleiben ihre "Let's Talk Tutorials" (englischsprachig)...


Vielleicht ist ja was für euch dabei :) Schaut ihr viel YouTube oder eher selten? Ich werde noch ein paar Posts dieser Art vorbereiten, vielleicht wird ja ein wöchentliches oder monatliches Ding draus :) Liebe Grüße

Sonntag, 2. Februar 2014

Bioderma vs. L'Oréal

Nach gut acht Monaten habe ich das sagenumwobene Bioderma Reinigungsfluid aufgebraucht und bin mehr als zufrieden. Ich habe es damals in Paris im Zweierpack für 15€ gekauft und bereue keinen Cent. Die zweite Buddel wartet in Deutschland auf mich – für meinen Auslandsaufenthalt musste erstmal etwas Anderes her. Als mich das angebliche Dupe von L'Oréal dann für einen Angebotspreis von nur £2 aus dem Regal anlachte konnte ich nicht widerstehen und musste es für einen Vergleich mitnehmen.

Die Inhaltsstoffe des Bioderma Reinigungswasser sind insgesamt hochwertiger. Für mehr Infos dazu empfehle ich diesen Post von Magi. Dort wurden sie genauer betrachtet und das Prinzip von Mizellen-Lösungen auch noch mal erläutert :)








Bioderma Créaline H²O 
(500ml, 15-20€ in deutschen Apotheken)
L'Oréal Skin Perfection 
(200ml, 4,95€)
Inhaltsstoffe: Water, PEG-6 Caprylic/Capric Glycerides, Propylene Glycol, Cucumis Sativus (Cucumber) Fruit Extract, Mannitol, Xylitol, Rhamnose, Fructooligosaccarides, Disodium EDTA, Cetrimonium Bromide
Inhaltsstoffe: Water/Aqua, Hexylene Glycol, Glycerin, Poloxamer 184, Disodium Coco-Amphodiacetate, Disodium EDTA, Polyaminopropyl Biguanide                                   

Preislich liegt L'Oréal natürlich vorn, aber ist das Produkt wirklich genauso gut? Ich muss sagen, dass ich bei der ersten Anwendung nicht so angetan war. Es brennt bei mir leider in den Augen, was auch mit daran liegt, dass das Dosieren nicht so gut zu regulieren ist. Durch die Öffnung kommt automatisch sehr viel raus, weshalb das Wattepad meist viel zu viel aufsaugt und beim Auftragen dann viel Produkt in die Augen läuft. Beim Bioderma kommt die Flüssigkeit von allein nur tröpfchenweise heraus, da kann man mit mehr oder weniger Druck auf die Flasche einfach besser dosieren. 

Das Abschminken an sich funktioniert super. Eine Verbesserung des Hautbildes (speziell leichte Unreinheiten im Stirnbereich) kann ich leider nicht feststellen. Der Duft ähnelt sehr dem von Bioderma, ist aber meiner Meinung nach etwas stärker. Sonstige Aufmachung der Verpackung sagt mir zu. 

Dadurch, dass immer sehr viel Produkt rauskommt verbraucht sich das Reinigungswasser bei mir leider sehr schnell. Während die 500ml Bioderma für mich ganze acht Monate gehalten haben werden die 200ml von L'Oréal voraussichtlich nur gute zwei Monate halten (wenn ich es jeden Tag verwenden würde vermutlich weniger). 

Fazit: Eine Alternative stellt das L'Oréal "Skin Perfection Mizellenfluid" im Gebrauch schon dar. Mich persönlich stört allerdings das leichte Brennen in den Augen und die Tatsache, dass ich es sehr schnell aufbrauche. Noch einmal kaufen werde ich es mir nicht, denn da greife ich dann z.B. eher zu dem Zwei-Phasen-Entferner (Review dazu hier) oder probiere etwas Neues. Ich kann nur empfehlen bei einem Besuch in Frankreich die Chance zu nutzen und Bioderma auszuprobieren. Ob es einem die 20€ hier in deutschen Apotheken wert sind muss man selbst entscheiden... Ich schaue mich jedenfalls wahrscheinlich dann noch mal nach anderen Alternativen um.

Habt ihr eines der beiden Produkte ausprobiert oder selbst schon mal verglichen? Ich hoffe, dass ich euch bei einer eventuellen Kaufentscheidung etwas weiterhelfen konnte :) Liebe Grüße
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...